Installation unter Docker

In diesem Abschnitt wird gezeigt, wie WebGIS in einer (Linux) Docker Umgebung verwendet werden kann.

Dazu sind die entsprechenden Images aus dem Docker Store zu ziehen:

(Comming soon…)

Danach sollten die Images auf dem lokalem System zur Verfügung stehen. Mit dem Kommando docker images sollten die Images aufgelistet werden.

../../../_images/install1.png

Damit die einzelnen WebGIS Web-Applikationen intern miteinander reden können, ist ein eigenes virtuelles Netzwerk anzulegen:

docker network create -d bridge webgis-network

Beim Anlegen der einzelnen Applikation wird diese Netzwerk an angeben. Wichtig ist hier, dass die Namen der einzelnen Anwendungen eingehalten wird (webgis-api, webgis-portal und webgis-cms). Diese Namen sind teil der Default Konfiguration, die in den Containern beim Starten erstellt wird. Gleiches gilt für die Ports 5001, 5002 und 5003. Ein gemeinsames Repository wird in der Default Konfiguration unter /etc/webgis angelegt. Dieses Verzeichnis muss auf das ausführende System gemappt werden. Wird zum Testen beispielsweise Docker Desktop for Windows (mit Linux Containern) verwendet, erfolgt das mit der Option -v C:\Docker_Drive\webgis:/etc/webgis. Unter Linux muss anstelle von C:Docker_Drive/webgis ein anderes Verzeichnis angeben werden, zb: -v /etc/webgis:/etc/webgis.

Die einzelnen Aufruf zum erstellen der Anwendungen sehen in etwa folgendermaßen aus:

docker run -d -v C:\Docker_Drive\webgis:/etc/webgis -p 5001:80 --name webgis-api --network webgis-network webgis_api:3.21.4504
docker run -d -v C:\Docker_Drive\webgis:/etc/webgis -p 5002:80 --name webgis-portal --network webgis-network webgis_portal:3.21.4504
docker run -d -v C:\Docker_Drive\webgis:/etc/webgis -p 5003:80 --name webgis-cms --network webgis-network webgis_cms:3.21.4504

Konnten die Anwendungen erfolgreich erstellt werden. Was das erstellen erfolgreich sollte der Befehl docker ps in etwa folgende Ausgabe liefern:

../../../_images/install2.png

Über den Browser (http://localhost:5001) sollte die einzelnen Anwendung aufrufbar sein.

Möchte man die einzelnen Anwendungen nicht mir der Standardkonfiguration starten, können über Umgebungsvariablen (--env VARIABLE=value) Werte überschrieben werden.

Umgebungsvariablen Image webgis-api

  • API_REPOSITORY_PATH: Pfad zum WebGIS Repository (default: /etc/webgis)

  • API_ONLINERESOURCE_URL: die api-url. Url mit der die API Anwendung nach außen sichtbar ist (default: http://localhost:5001)

  • PORTAL_ONLINERESOURCE_URL: die portal-url. Url mit der das Portal nach außen sichtbar ist (defalt: http://localhost:5002)

  • PORTAL_INTERNAL_URL: die portal-internal-url. Url mit der die API intern mit der Portalanwendung kommunizieren kann (default: http://webgis-portal)

Umgebungsvariablen Image webgis-portal

  • API_REPOSITORY_PATH: Pfad zum WebGIS Repository (default: /etc/webgis)

  • API_ONLINERESOURCE_URL: die api-url. Url mit der die API Anwendung nach außen sichtbar ist (default: http://localhost:5001)

  • API_INTERNAL_URL: die api-internal-url. Url mit der die Portal Anwendung intern mit der API kommunizieren kann (default: http://webgis-api)

  • PORTAL_ONLINERESOURCE_URL: die portal-url. Url mit der das Portal nach außen sichtbar ist (defalt: http://localhost:5002)

Umgebungsvariablen Image webgis-cms

  • API_REPOSITORY_PATH: Pfad zum WebGIS Repository (default: /etc/webgis)

  • API_INTERNAL_URL: Url mit der die CMS Anwendung intern mit der API kommunizieren kann (default: http://webgis-api)

  • PORTAL_INTERNAL_URL: Url mit der die CMS Anwendung intern mit der Portalanwendung kommunizieren kann (default: http://webgis-portal)